BCKategorie 18.04.2016 09:09:36 Uhr

Ortschaft Susigke

Mein Heimatdorf

(Zur Feier des 150jährigen Bestehens Susigkes von Johann Michaelis - zu dieser Zeit Lehrer in Susigke)

Nicht ferne von der Elbe Strand,
Am bunten duft´gen Wiesenrand,
Umkränzt von Föhr- und Eichenhain,
Susigke liegt, mein Edelstein

Die stille Schönheit der Natur,
Du schaust sie hier auf Feld und Flur;
Der Vöglein Lied erklingt so traut
Hier, wo mein Dörfchen aufgebaut.

Durch grünen, saft´gen Wiesengrund,
Wo ich ja weile manche Stund´,
Schleicht murmelnd hin von Stell´ zu Stell´,
Des Baches Flut so klar und hell.

Der Väter Schweiß hat hier gedüngt
Das Feld und wieder es verjüngt;
Des Enkels Kraft daraus entsprießt,
Der seinen Fleiß darauf ergießt.

Wo mag es wohl noch schöner sein
Als hier im lieben Dörfchen mein? -
Hier blüht die Liebe, blüht das Glück,
Drum sehn´ auch ich mich stets zurück.

So möge Freud´ und Einigkeit,
Auch Liebe und Zufriedenheit
In dir stets wohnen fort und fort,
Susigke, du mein Heimatort.

Das heutige Susigke wurde 1756 im damaligen Forstgebiet "Susecke” der Stadt Aken gehörend mit 24 Siedlern und dessen Familien gegründet. Nicht alle zu dieser Zeit von Friedrich dem Großen gegründeten Dörfer erhielten eine Gründungsurkunde, auch Susigke nicht.

Die Feldmark des Dorfes betrug 443 ha, 51 ar, 35 m2. Als erster Gewerbetreibender wurde die Gastwirtschaft mit Kolonialwarenhandel erwähnt. 1767/68 wurde ein einfaches Schulgebäude errichtet. Das hübsche Fachwerkhaus mit seinen Ställen und dem Vierkanthof ist noch heute zu bewundern.

1793 hatte Susigke bereits 180 Einwohner und 1808 5 Gewerbetreibende. Das waren 2 Viehhändler, 1 Schneidermeister, 1 Musiker und 1 Gastwirt, erst 1887 kam ein Bäcker hinzu.

1928 bekam Susigke elektrisches Licht und somit auch eine Mühle im Ort. Außerdem war in Susigke eine Schmiede, ein Stellmacher, ein Schuster und teilweise auch ein Standesamt vorhanden.

1836 zählte man 208 Einwohner. 1845 wurde Susigke von einer großen Überschwemmung heimgesucht. Bis auf 9 Gebäude stürzten alle die aus Lehm gebauten Häuser ein.

1928/29 wurde von den Susigker Bürgern die Dorfstraße befestigt. Über diesen Vorgang entstand von einem Susigker ein kleines Gedicht. Hier ein kleiner Auszug:

Alle schau´n zufrieden drein,
daß die Straße nun vollendet.
Und der Jammer ist beendet.
Wollte man zum Nachbarn hin,
Lange Stiefeln mußt anzieh´n.
Wollten die Kinder zur Schule gehn,
Blieben im Dreck die Pantoffeln stehn.

Ab 11. September 1950 war Susigke kein eigenständige Gemeinde mehr, sondern Ortsteil von Aken. Ihre Einwohnerzahl betrug zu dieser Zeit 354.

Im September 1951 wurde in Susigke die Schule geschlossen. Die Kinder besuchten nun den Unterricht in Aken.

1952 gab es in Susigke 42 landwirtschaftliche Betriebe und 1960 wurde hier mit 39 Mitgliedern die LPG "Vereinte Kraft” gegründet.

Denkmal

An der Friedenseiche nahe der Vereinsgaststätte "Friedenseiche” steht unser Denkmal. Gewidmet den gefallenen Soldaten aus den Freiheitskriegen 1813/1815, aus dem Krieg 1870/71 und den letzten Weltkriegen. Das Denkmal wurde 1921 errichtet und wird seitdem von den Dorfbewohnern erhalten und gepflegt.

Feuerwehr

Wohltätig ist des Feuers Macht, wenn die der Mensch bezähmt, bewacht

Stolz sind wir auf unsere FFW, die schon seit 1906 besteht. Durch ständige Weiterbildungen, praktische Übungen und die Anschaffung modernster Technik ist unsere Feuerwehr im Notfall stets einsatzbereit.

1991 organisierte sich eine Jugendfeuerwehrgruppe, die ständig aktiv mit den Erwachsenen der FFW zusammen arbeitet.

Karneval

Im Februar 1979 fand in Susigke die 1. Karnevalsveranstaltung statt. Viele Susigker hatten sich mit großem Elan an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt. Die Begeisterung des Susigker Publikums blieb nicht aus. Schon zur 1. Veranstaltung reichten die Eintrittskarten nicht aus. Seither werden in jedem Jahr 4-6 Veranstaltungen durchgeführt, wo viele Gäste aus Fern und Nah immer wieder um die knappen Eintrittskarten bemüht sind.

Reitverein

Hatten die Bauern in Susigke 1840 nur 7 Pferde, zählte man 1911 36 Pferde, die hauptsächlich für die Landwirtschaft genutzt wurden. Schon in den Jahren 1985/86 schlossen sich einige Susigker zu einer Reitergemeinschaft zusammen.

Die Reitsportanlage wurde 1988 hinter der 1977 neu gebauten Gaststätte angelegt. Am 10. September 1989 fand das erste Reit-, Spring- und Fahrturnier in Susigke statt.

Am 17.09.1990 gründete sich der "Reit- und Fahrverein Susigke 1990 e.V.” In jedem Jahr werden 4 Veranstaltungen des Reitvereins durchgeführt:

  • das lustige Osterreiten mit vielen Geschicklichkeitsspielen
  • das traditionelle Ringreiten am Pfingstmontag
  • das Reit- und Fahrturnier im September
  • die Fuchsjagd Ende Oktober, Anfang November ( genaue Daten bitte der Presse entnehmen)

Gewerbe in Susigke

  • Vereinsgaststätte "Zur Friedenseiche” mit einer Platzkapazität bis ca. 80 Personen für Familienfeiern und Menü außer Haus
  • Landwirtschaftsbetrieb "Zuchtbetrieb für Deutsche Angus”, Herbert Semmler, Lindenstr. 1
  • "Carolinenhof”, "Zuchtbetrieb für Deutsche Angus”, Roland Jungmann, Lindenstr. 35
  • "Betrieb für Pferdehandel” - Vieh- und Pferdehandel, Kutsch- und Hochzeitsfahrten, Kleintier- und Bauernmarkt immer am 2. Samstag im Monat, Reiner Kühn, Lindenstr. 41
  • "Video und Billiardbar”, Familie Junek, Lindenstr. 14
  • "Elektrik und Elektronik”, Hubert Saager, Lindenstr. 15
  • "Computer und Beschaffung”, Gerald Hölzke, Lindenstr. 25
  • "Wohntrend und Heimtextilien”, Bläsing, Lindenstr. 13 

Ortsbürgermeisterin
Yvette Semmler
Kabelweg 2
06385 Aken (Elbe), OT Susigke

Zurück