BCKategorie 18.04.2016 09:09:36 Uhr | Startseite

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

Hier finden Sie ein umfangreiches Informationsangebot rund um das Coronavirus, erhalten Antworten auf die wichtigsten Fragen und weiterführende Links.

Wieviele Menschen wurden in Deutschland bereits geimpft?

Das Impfdashboard zeigt an, wieviele Impfungen in Deutschland bereits durchfeführt wurden.

https://impfdashboard.de/

Wann starten die Impfungen in Sachsen-Anhalt?

Mobile Impfteams sind seit dem 27. Dezember 2020 in Pflegeeinrichtungen unterwegs und bieten Imfpungen für Bewohnerinnen, Bewohner und Personal an. Auch in Krankenhäusern wird geimpft. Die Impfzentren in den Landkreisen und kreisfreien Städten in Sachsen-Anhalt sind einsatzbereit und werden - in Abhängigkeit von der vorhandenen Impfstoff-Menge -  ab 11. Januar 2021 die ersten Termine anbieten. Die ersten Impfzentren starten am 11. Januar, die weiteren folgen dann. Terminbuchungen sind unter der zentralen Rufnummer 116 117 und online unter www.impfterminservice.de möglich. Die Impfzentren sind vom Land ausgestattet worden. THW-Kräfte unterstützen den Transport, die Entladung und Kommissionierung der Waren und den Transport zu den Impfzentren.

Wie werden Corona-Impfberechtigte in Sachsen-Anhalt informiert?

Das Land steht mit den Pflegeeinrichtungen im Austausch, um zunächst den Einsatz der mobilen Teams zu koordinieren. Im Vorfeld wird über die Heime das Impfinteresse abgefragt, auch unter Einbeziehung von Betreuenden. Darüber hinaus können Impfberechtigte einen Termin im Impfzentrum ihrer Wahl buchen - telefonisch unter der Rufnummer 116 117 sowie online unter www.impfterminservice.de

Wie erfolgt eine Anmeldung zum Impfen?

Ab 11. Januar beginnen die ersten Impfungen in den Impfzentren. So wie die verfügbare Impfstoff-Menge es zulässt, sollen die Impfzentren schrittweise hochgefahren werden.  Terminvergaben sind über die Rufnummer 116 117 und über die Internetseite www.impfterminservice.de möglich. Die Impfzentren schalten hier mögliche Zeitfenster frei.  

Wohin kann ich mich wenden, wenn ich als älterer mensch Hilfe bei der Anmeldung zur Impfung und beim Transport ins Impfzentrum benötige?

Die Stadt Aken (Elbe) hat am 14.01.2021 die über 80-jährigen Bürgerinnen und Bürger von Aken und ihren Ortschaften angeschrieben und die Unterstützung der Stadtverwaltung angeboten. Hierfür ist eine Servicehotline geschalten. Die Telefonnummer 034909-80 427 ist montags bis donnerstags von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr und am Freitag von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr erreichbar. Weitere Informationen finden Sie bei der Akener-Impffürsorge.

Wie wird priorisiert?

Die Basis dafür ist eine entsprechende Verordnung des Bundes und die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Da die Impfstoffe zunächst nur begrenzt verfügbar sind, kann die Impfung zunächst nur bestimmten Personengruppen angeboten werden, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Verläufe einer Covid-19-Erkrankung haben oder die beruflich entweder besonders exponiert sind oder engen Kontakt zu besonders gefährdeten Personengruppen haben.

Zu den Gruppen, die sich zuerst impfen lassen können, gehören:
• Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen
• Personen im Alter von über 80 Jahren
• Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen (z. B. in Notaufnahmen, in der medizinischen Betreuung von Covid-19-Patienten)
• Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu besonders gefährdeten Gruppen (z. B. in der Hämatoonkologie oder Transplantationsmedizin)
• Pflegepersonal in der ambulanten und stationären Altenpflege
• Andere Tätige in Senioren- und Altenpflegeheimen mit Kontakt zu den Bewohnern

Auch in Sachsen-Anhalt sollen entsprechend der bundesweiten Vorgaben insbesondere Hochbetagte in Pflegeeinrichtungen prioritär geimpft werden. Eine Zustimmung der Person oder gegebenenfalls der jeweiligen Betreuungsperson ist dafür erforderlich. Wenn ausreichend Impfdosen zur Verfügung stehen, können die Impfungen für weitere Bevölkerungsgruppen ausgeweitet werden.

Bekommt Deutschland genügend Impfstoff?

Von dem bereits zugelassenen Impfstoff von BioNTech/Pfizer erhält Deutschland über 60 Millionen Dosen über die EU. Außerdem gibt es eine gesicherte Option auf weitere 30 Millionen Dosen national. Von Moderna erhält Deutschland allein über die EU 50 Millionen Dosen, zusätzlich wird hier über weitere Dosen national verhandelt. Allein von BioNTech/Pfizer und Moderna kann Deutschland also dieses Jahr mindestens 140 Millionen Impfstoffdosen erhalten.


Wie viel Impfstoff bekommt Deutschland von welchem Hersteller nach jetzigem Stand im Falle einer Zulassung?

  • BioNTech/Pfizer: mindestens 60 Millionen Dosen über die EU sowie eine gesicherte Option auf weitere 30 Millionen Dosen national
  • Moderna: 50,5 Millionen Dosen über die EU, zusätzlich wird hier über zusätzliche Dosen national verhandelt
  • CureVac: mindestens 42 Millionen Dosen über die EU sowie eine Option auf 20 Millionen Dosen national
  • AstraZeneca: 56,2 Millionen Dosen über die EU
  • Johnson&Johnson: 37,25 Millionen Dosen über die EU

Warum ist der Impfstoff zu Anfang knapp?

Es war immer klar, dass mit Erteilung einer Zulassung noch nicht sofort genügend Impfstoff für alle vorhanden sein kann. Der Impfstoff ist überall auf der Welt zu Anfang knapp. Grund dafür sind die hohe Nachfrage und die begrenzten Produktionskapazitäten, nicht die Gesamtbestellmenge. Darum war und ist es nötig, zu Beginn zu priorisieren und zunächst vor allem die vulnerablen Gruppen wie zum Beispiel Bewohner von Pflegeheimen vorrangig zu impfen. Die Impfungen dort haben am 27.12.2020 begonnen. Gemeinsam mit BioNTech/Pfizer bemühen wir uns darum, die Produktionskapazitäten deutlich auszuweiten. Ein zusätzliches Werk in Marburg soll nach den derzeitigen Planungen bereits im Februar mit der Produktion beginnen.


Was kann kurzfristig unternommen werden, um die Verfügbarkeit von Impfstoffen zu erhöhen?Die Bundesregierung bemüht sich auf mehreren Ebenen darum, die Verfügbarkeit der Impfstoffe auch kurzfristig zu erhöhen.

  • Die von BioNTech / Pfizer gelieferten Behältnisse enthalten nach ursprünglicher Zulassung fünf Impfdosen. In der Praxis hat sich herausgestellt, dass aufgrund einer „Über-Füllung“ der Fläschchen mit geeigneten Spritzen und Kanülen sechs Dosen aus einem Fläschchen gezogen werden können. Das BMG hat die Länder darüber bereits am 27. Dezember 2020 in informiert. Mittlerweile hat die EMA eine Zulassung für dieses Vorgehen erteilt. Diese Maßnahme kann die Zahl der zur Verfügung stehenden Impfdosen um bis zu 20 Prozent erhöhen.
  • Mit einem neuen Biontech-Werk in Marburg sollen zusätzliche Produktionskapazitäten für voraussichtlich 100 Millionen Dosen allein in diesem Jahr entstehen.


Wie viel Impfstoff wurde bereits ausgeliefert und welche weiteren Lieferungen sind geplant?Die Bundesländer werden wie geplant bis zum 1. Februar 3,98 Mio Dosen BioNTech-Impfstoff geliefert bekommen. Erste Lieferungen von insgesamt 1,3 Mio Dosen erfolgten am 26.12., 28.12. und 30.12., die weiteren 2,68 Mio Dosen am 8.1., 18.1., 25.1. und 1.2.2021. Innerhalb Deutschlands werden die Impfdosen nach Bevölkerungsanteil an die Bundesländer verteilt. Die genauen Lieferpläne für den Moderna-Impfstoff werden wir nun zügig mit der EU und dem Unternehmen abstimmen. Im ersten Quartal erhält Deutschland voraussichtlich knapp 2 Mio. Dosen von Moderna.


Wie viele Menschen wurden bereits geimpft?
Aktuelle Zahlen zu durchgeführten Impfungen veröffentlicht das RKI jeden Tag.

Digitales Impfquotenmonitoring zur COVID-19-Impfung

Warum werden die vorhandenen Impfstoffdosen nicht schneller verimpft?
Aufgrund der zu Beginn knappen Verfügbarkeit von Impfstoffen werden zunächst vor allem Pflegeheimbewohner mit mobilen Teams geimpft. Die Organisation dieser Impfungen ist aufwendiger und zeitintensiver als bei Impfungen in Impfzentren. Nach und nach nehmen die Länder nun auch die Impfzentren in Betrieb und die Zahl der täglich verabreichten Impfungen wird Zug um Zug zunehmen. Während der Bund den Impfstoff liefert, kümmern sich die Länder um die Organisation vor Ort.


Wann sind die Impfungen in den Pflegeheimen abgeschlossen?
Ziel von Bund und Ländern ist, allen ca. 800.000 Bewohnern der Pflegeheime noch im Januar ein Impfangebot zu machen. Schon dieses Zwischenziel wird einen entscheidenden Unterschied in der Bekämpfung der Pandemie machen.


Wann kann sich jeder, der möchte, impfen lassen?
Nach jetzigem Kenntnisstand und wenn noch weitere Impfstoffe zugelassen werden, gehen wir davon aus, dass im Sommer jedem in Deutschland ein Impfangebot gemacht werden kann.

Weitere Informationen erhalten Sie auf folgenden Imternetseiten

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html

https://coronavirus.sachsen-anhalt.de/

https://www.aken.de/de/corona.html

 

© Sebastian Schwab E-Mail

Zurück