Startseite

Breitbandausbau in der Stadt Aken (Elbe)

       

 

Das Vorhandensein von Breitband-Technologie ist ein wesentlicher Standortfaktor einer Stadt. Unternehmen sind auf schnelles Internet angewiesen. In der Stadt Aken (Elbe) liegt kein flächendeckendes schnelles Internet vor.

Während die Innenstadt schon mit Breitband versorgt ist, gibt es in den Außenbereichen und Ortschaften kein schnelles Internet.

Deshalb wurde am 17.03.2016 der Beschluss gefasst, Fördermittelprogramme des Bundes und Landes in Anspruch zu nehmen und damit den Ausbau eines Breitbandnetzes durch einen Telekommunikationsanbieter zu unterstützen.

Seitens des Landes wurde uns das Planungsbüro Kramer aus Potsdam als zertifizierter Breitbandberater empfohlen. Erste Untersuchungen wie Markterkundung und Interessenbekundungsverfahren ergaben, dass kein Versorger bereit war, eine flächendeckende Versorgung auf eigene Kosten zu gewährleisten Des Weiteren wurde untersucht, ob es für die beiden Alternativen „Netz durch den Telekommunikationsbetreiber bauen lassen“ oder „Netz selber bauen und dann verpachten“ Anbieter finden würden. Da vom Land die Alternative 1 empfohlen wurde, schloss sich die entsprechende Ausschreibung auf den Portalen des Landes, Bundes und der EU an.

Übergabe FördermittelbescheidAm 21.03.2017 überreichte der parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur,  Herr Enak Ferlemann der Stadt Aken (Elbe) einen Fördermittelbescheid über 1.144.580 Euro zum Ausbau des Breitbandnetzes der Stadt Aken (Elbe) und ihren Ortschaften.

Mit Hilfe dieser Fördermittel sollen die bisher unversorgten Gebiete der Stadt mit schnellem Internet mit einer Bandbreite von 50 Mbit/s im Download und 10 Mbit/s im Upload versorgt werden. Gewerbegebiete sollen sogar 100 Mbit/s Downloadgeschwindigkeit erreichen. Damit verbessert sich der Internetzugang von 2.750 Privathaushalten und 287 Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen.

Im Dezember 2016 erfolgte die Ausschreibung der Breitbandversorgung der unversorgten Gebiete der Stadt Aken (Elbe) und ihrer Ortschaften auf den Ausschreibungsportalen des Landes, des Bundes und europaweit.

Es beteiligten sich 2 Telekommunikationsunternehmen. Die Vergabe erfolgte am 06.07.2017 an die Telekom Deutschland GmbH.

Auf der Grundlage der Vergabe wurde am 13.06.2017 der Fördermittelantrag beim Land Sachsen-Anhalt eingereicht.

Finanzierung:  
Gesamtausgaben aus Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke und Planungskosten 892.301,30 Euro
1. Förderung aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) 546.146,15 Euro
2. Förderung aus der Gemeinschaftsausgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK)   21.682,94 Euro
3. Förderung der Bundesrepublik Deutschland gemäß der Richtlinie der Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der BRD 324.473,21 Euro
Gesamtbetrag der Fördermittel 892.301,30 Euro



Der Fördermittelbescheid des Landes wurde am 08.12.2017 feierlich durch Herrn Thomas Wünsch, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt an den Bürgermeister Herrn Jan-Hendrik Bahn übergeben.

Auch der Fördermittelantrag des Bundes muss noch an das Ausschreibungsergebnis angepasst werden.

Der Ausbau könnte Anfang 2018 beginnen und im Dezember 2018 abgeschlossen sein.

 

 

 

Symbol Beschreibung Größe
Plakat Förderung Breitbandausbau
0.3 MB
Projektbeschreibung Breitbandausbau
2.1 MB

© Worms E-Mail