Akener Elbfähre

Fähre [(c) Kirsten Worms]

In Aken wurde 1355 erstmals eine Fähre urkundlich erwähnt. Um einen Warenaustausch zwischen beiden Elbufern zu ermöglichen, musste die Elbe überquert werden. Die kürzeste Verbindung von Zerbst nach Bernburg und Köthen führte über Aken. Von Anfang an wurde die Fähre nicht nur für den Personentransport, sondern vorwiegend auch für den Lastentransport genutzt. Die Fährgerechtigkeit lag in den Händen des Landesherren. Erst 1680, als Aken zum Kurfürstentum Brandenburg kam, verpachtete man die Fähre.

1878 wandelte man beim Neubau der Fähre die sogenannte Schrickfähre in eine Gierfähre um. Wurde vorher gestakt und gerudert, so hing nun die Fähre an einem starken Seil, dem Giertau, das stromaufwärts verankert ist und um einen Befestigungspunkt pendelt. Durch Schrägstellung drückt der Strom die Fähre auf die jeweils andere Seite. Weitere Neubauten erfolgten 1901, 1925, 1975 und 1997.

Die Fähre, die derzeit in Betrieb ist, wurde am 28.05.1997 in Dienst gestellt und hat eine Tragfähigkeit von 42 Tonnen (größte Einzellast 25t). Sie kann bis zu 12 Pkw in ca. 5 Minuten über die Elbe bringen. Die Gierfähre wurde auf der Akener Schiffswerft Georg Placke gebaut und zählt zu den modernsten ihrer Art in Deutschland.

Weitere Informationen zur Elbfähre und die Fährzeiten unter www.stadtwerke-aken.de