Startseite

Bürgermeistertelegramm 2018

15.06.2018

„Erste-Hilfe-Tag“ im Hort

DRK im HortWie lautet die Notrufnummer und was heißt eigentlich DRK? Diese und einige andere Fragen konnten nach dem „Erste-Hilfe-Tag“ durch die Hortkinder der Grundschule „Werner Nolopp“ beantwortet werden. Die DRK-Ortsgruppe Aken, unter der Führung von Elisabeth Reinicke, vermittelte an einem Ferientag das Rüstzeug für das richtige Verhalten der Kinder nach Unfällen und Auffinden von verletzten Personen. Unter Anleitung eines „alten Hasen“ der Ortsgruppe und Betreuung durch einen fachkundigen Jugendlichen arbeiteten sich die Kindergruppen von Station zu Station. So gab es Informationen zum Verhalten bei Einwirkung von großer Hitze oder Kälte, zu Spielplatzunfällen, Verbänden und beim Auffinden hilfloser Personen. Ein Quiz rundete den Informationstag ab. Eine Urkunde erinnert an die erfolgreiche Absolvierung des Erste-Hilfe-Tages und macht vielleicht Lust auf mehr. Ein herzliches Dankeschön an die DRK-Ortsgruppe für die wertvollen Informationen und an die Schule, die ihre moderne Unterrichtstechnik für das Zeigen themenbezogener Filme zur Verfügung stellte.


Erfolgreicher Wettkampf vor Pfingsten

TAE KWON DOAm 19.05.2018 fuhren 6 Sportler des TAE KWON DO Club Aken e. V. nach Hemmingen (bei Hannover) zum dortigen Vollkontakt-Event. Mit 270 Teilnehmern aus 37 Vereinen war diese Veranstaltung gut besucht. Unsere Sportler zeigten spannende Kämpfe mit tollen Leistungen. Gold holten Caroline und Jawad, Bronze erzielten Toni, Charlotte, Philipp und Lars. Wir sind sehr stolz auf Euch. Macht weiter so!

 

 

 

 


Eine Kugel Eis zum Kindertag für alle

KindertagNoch größer konnten die Augen der Akener Kids in den Kindertagesstätten am 1. Juni gar nicht leuchten. Spätestens nachdem die Glocke des Eismannes bei dessen Einfahrt auf die Höfe der vier Kindertagesstätten in Aken läutete, gab es kein Halten mehr. Mit im Gepäck hatte der „Eislöwe“, wie sich Sebastian Strach selbst nennt, zwei eigens für den internationalen Kindertag kreierte Eissorten: „Regenbogen“ und „Einhorn“. Spendiert vom Bürgermeister der Stadt Aken (Elbe) ließen diese sich die Kinder und natürlich auch die Erzieher schmecken. So war auch schnell das eher bescheidene Wetter an diesem Freitagvormittag vergessen.

 

Stadtsiegel mit sommerlicher Bepflanzung

Bepflanzung SchützenplatzDie Frauen und Männer des Akener Betriebshofes sind gerade in den Sommermonaten vielerorts mit Grünpflegearbeiten beschäftigt. Auch das Stadtsiegel am Schützenplatz haben die fleißigen Grünpfleger wieder sommerlich gestaltet und verleihen so dem neuen Wahrzeichen der Stadt einen unverwechselbaren Charme.

 

 

 

 

 

18.05.2018

Jörg Löffler für Arbeit geehrt

Ehrung Jörg LöfflerMit einem großen Dankeschön wurde vor wenigen Tagen Jörg Löffler für seine Tätigkeit im Heimatmuseum der Stadt Aken (Elbe) geehrt. Herr Löffler war im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes mit großem Engagement für ein Jahr im Museum tätig. Als kleine Erinnerung überreichte ihm der Leiter des Heimartmuseums, Herr Mirko Bauer, eine Stadtchronik.

 

 


Viele Akteure machten Städtepartnerschaftstreffen perfekt

Städtepartnerschaft Aken - AnorIn Anlehnung an die seit 25 Jahren bestehende Städtepartnerschaft zwischen Aken und der französischen Partnerstadt Anor besuchten am Männertagswochenende 25 Gäste aus Frankreich die Wasser- und Schifffahrtsstadt Aken. In der kommenden Ausgabe des Akener Nachrichtenblattes werden wir noch einmal speziell auf das Festwochenende eingehen. Bereits jetzt möchte sich die Stadtverwaltung bei allen Helfern recht herzlich für die Unterstützung bedanken. Ein besonderer Dank geht hierbei an den Kanu Club Aken e. V., den NCA Narraria e. V., den Akener Frauenchor, den Akener Männerchor, den FC Stahl Aken, den Jugendclub „Nomansland“, den Ornithologischen Verein Aken e. V., die Akener Landfrauen und die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Aken (Elbe).  Auch die Gästeführer Gudrun Stolz, Bodo Bormann, Lothar Händler und Reinhard Kühn sowie die Dolmetscher Magdalena Dommasch, Christine Specht und Thomas von Ledersteger haben mit Ihrem Fachwissen einen sehr großen Teil zum Gelingen des Treffens beigetragen. Weiterhin möchte ich mich beim Team des Fahrradstops „Lorf Aken“, den Pensionen „Zur Alten Post“ und „3 Kastanien“ sowie den Akener Bierstuben für die sehr gute Verpflegung und Unterbringung der Gäste bedanken.


Viele fleißige Hände beim Frühjahrsputz in Aken

Bepflanzung Nolopp-DenkmalMit mehr als 120 Pflanzen wurde am 5. Mai der Vorplatz des Werner Nolopp-Denkmals in der Elbstraße in Aken neu gestaltet. Der zuvor sehr unansehnliche Platz war vor wenigen Tagen noch mit Efeu überwuchert. Dank der tatkräftigen Unterstützung mehrerer Akener Bürger und natürlich den Grünflächenspezialisten des Akener Betriebshofes ist der Platz nun zu einem Schmuckstück in der Akener Innenstadt geworden. Den letzten Schliff gaben dann gut 20 Zweitklässler der Akener Grundschule, die den Namen jenes berühmten Komponisten und Dichters trägt, dem dieses Denkmal gewidmet wurde. Gemeinsam mit dem Betriebshofmitarbeiter René Busse bepflanzten die jungen Gärtner zwei Pflanzringe, die eigens für die Umgestaltung des Platzes von der KöbeG hergestellt wurden. Für den nächsten Arbeitseinsatz wünscht sich die Stadtverwaltung noch mehr engagierte Bürger, die mithelfen, Aken Stück für Stück schöner zu gestalten.


Auf den Spuren der Vogelstimmen

Vogelstimmen-TourMehr als ein Dutzend Naturkundler nutzten am 29. April den Aufruf der Stadtverwaltung Aken (Elbe), um unter der Leitung des Ornithologischen Vereins Aken e. V. mehr über die Vogelwelt im Biosphärenreservat Mittelelbe zu erfahren. Sehr strukturiert und fundiert erklärten die Vogelkundler den Radwanderern, wie wichtig die Symbiose zwischen Tier- und Pflanzenwelt in der Biosphäre ist. Den Focus legten die erfahrenen Gästeführer an diesem Tag auf die unterschiedlichen Vogelstimmen, die in der Elbaue zu hören sind. Weitere Führungen sind in den kommenden Wochen und Monaten geplant.



Sie sollten sich schon jetzt die Termine im Kalender anstreichen:

Drei Fähren Rad-Tour
24.06.2018, 10.00 Uhr, Treffpunkt: Marktplatz
Tourleiter: Bodo Bormann

Kanutour für Jedermann auf der Elbe
30.06.2018, 10.00 Uhr, Treffpunkt: Bootshaus Kanuclub
Tourleiter: Thomas Berger

Rad-Tour zum Försterfriedhof – Elbdeichbesichtigung
15.07.2018, 10.00 Uhr, Treffpunkt: Fährhaus
Tourleiter: Ingolf Todte, Uwe Müller

 


04.05.2018

3. Akener Tourismusnetzwerk gab weitere Impulse

3. TourismusnetzwerkMitte April versammelte der zuständige Sachbearbeiter für Kultur und Tourismus, Sebastian Schwab, die Akener Pensionsbetreiber und Gastronomen im Sitzungssaal des Rathauses, um über seine Arbeit zu berichten und gleichzeitig auch ein offenes Ohr für die Erwartungen und Probleme der Touristiker der Region zu haben. Sehr positiv bewertete Herr Schwab auch die Anwesenheit zahlreicher Akener Bürger, die sich dem Thema Tourismus widmen und beispielsweise Stadtführungen anbieten möchten. Eines der erklärten Ziele ist es, zukünftig die einmalige Landschaft des Biosphärenreservates sowie den Elberadweg besser zu vermarkten. Auch das Bauhaus Jubiläum in Dessau und die damit verbundenen Besucherzuwächse der Doppelstadt sollen dafür genutzt werden. Eigens hierfür hatte sich Herr Schwab zwei Koordinatoren des Bauhausfestjahres nach Aken eingeladen. Darüber hinaus informierte eine Mitarbeiterin des Tourismusverbandes WelterbeRegion Dessau-Anhalt-Wittenberg über die Vorteile, die die Mitgliedschaft im Verband für uns mit sich bringt. Aken ist seit Anfang des Jahres nach mehrjähriger Abstinenz dem Verband wieder beigetreten.


Neugestaltung Nolopp-Denkmal

Planung der Neugestaltung des Nolopp-DenkmalsDie Vorfreude auf die Neugestaltung des Nolopp-Denkmals ist auch in der Stadtverwaltung groß. Mit viel Liebe zum Detail planen die Mitarbeiter des Akener Betriebshofes die Herrichtung der Freifläche vor dem eigentlichen Denkmal. Hierbei gilt es, gut zu überlegen, welche Pflanzen an welcher Stelle den richtigen Effekt erzielen. Auch Sie können bei der Umgestaltung mithelfen und Ihre Ideen einfließen lassen. Vor allem aber sind tatkräftige Unterstützer gefragt, die am 05. Mai 2018 von 09.00 – 12.00 Uhr anpacken und den Akener Frühjahrsputz unterstützen.

 

 


Jobbörse im Volksbad

Jobbörse im VolksbadSehr groß war der Andrang vor gut zwei Wochen, als im von der Stadt zur Verfügung gestellten großen Saal des Volksbades die ehemaligen Mitarbeiter des Didier Werkes zu einer Jobbörse eingeladen wurden. Seit der Werksschließung suchen 81 Arbeiter einen neuen Job. Damit dies möglichst schnell gelingt, wurde eine Transfergesellschaft gegründet. Deren Hauptaufgabe ist es, die zumeist Akener Männer und Frauen wieder in Lohn und Brot zu bringen. Ein guter Ansatz in diese Richtung wurde meiner Meinung nach mit der Jobbörse gelegt. Gut ein Dutzend Unternehmen präsentierten sich an diesem Tag und vor allem ihre freien Stellen. So wurden eine Vielzahl von Kontakten ausgetauscht und Bewerbungsgespräche vereinbart. Ich begrüße es sehr, dass die Transfergesellschaft gegründet wurde und sich auch nach der Werksschließung um die ehemaligen Beschäftigten kümmert.


enviaM Städtewettbewerb zum Stadtfest 2018

Vorbereitung envia StädtewettbewerbAuch in diesem Jahr macht der enviaM Städtewettbewerb halt in Aken. Wie schon im Jahr zuvor, können die Vereine der Stadt am Stadtfestsamstag kraftvoll in die Pedale treten und dabei die Vereinskasse kräftig klingeln lassen. Nur eines ändert sich: Der Standort der Städtewettbewerbsbühne. Diese wird in diesem Jahr vor dem Rathaus an der Ecke zur Burgstraße aufgebaut. Los geht es am 18.08.2018 um 12 : 00 Uhr. Dann gilt es, in sechs Stunden so viele Kilometer wie möglich zu erradeln.

 

 


Elbbuhnen werden saniert

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Dresden plant in diesem Jahr, zahlreiche Buhnen im Akener Elbabschnitt grundlegend zu sanieren. Auf der der Stadt zugewendeten Nordseite der Elbe wird damit begonnen, auf Höhe der Hafenspitze drei Buhnen zu sanieren. Sechs weitere Buhnen kommen auf Höhe des Akener Bootshauses und Naumanns Schuppen hinzu. Während eines Vor-Ort-Termins mit den zuständigen Planern und der ausführenden niederländischen Baufirma wurde das groß angelegte Bauvorhaben erläutert. Da die alten Buhnen in einem desolaten Zustand sind, müssen diese vollumfänglich abgetragen und neu aufgebaut werden. Der Buhnenkörper wird mit Kies aufgefüllt und später mit Sandstein besetzt. Danach sind die Buhnen wieder dafür ausgelegt, über Jahrzehnte den Gewalten zu trotzen. Auch optisch ist die Sanierung ein wahrer Gewinn. Es wurde darüber hinaus darauf geachtet, dass die Sanierung der Buhnen im Bereich Naumanns Schuppen und Bootshaus Aken mit den dort geplanten Events und Feierlichkeiten abgestimmt wird, so dass es zu keinerlei Behinderungen kommt.

 

 

20.04.2018

Der Frühling ist in unsere Stadt eingezogen

Schützenplatz FrühlingMit den ersten Sonnenstrahlen ist auch in der Wasser- und Schifffahrtsstadt Aken (Elbe) der Frühling eingezogen. Ein erstes Zeichen hierfür ist immer, wenn ich in meinem Büro das wohl bekannte Plätschern des Marktbrunnens vernehmen kann. Besonders in den Nachmittagsstunden ist der Brunnen nach wie vor ein beliebter Treffpunkt vieler Akener, die gemeinsam mit Ihren Kindern das schöne Wetter genießen. Auch am Schützenplatz sind die Vorboten des Frühlings unübersehbar. Ein großes Dankeschön möchte ich diesbezüglich den fleißigen Mitarbeitern des Akener Betriebshofes aussprechen, die das Denkmal am Schützenplatz wieder einmal sehr schön gestaltet haben.

 

 

 


FrühjahrsputzIn diesem Zusammenhang möchte ich Sie auf den „Akener Frühjahrsputz“ hinweisen. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir am 5. Mai die Stadt noch einwenig schöner machen. Geplant ist, das Nolopp Denkmal in der Elbstraße neu zu gestalten. Der Vorplatz wurde mit Unterstützung der Stadtwerke Aken bereits von Efeu und Unrat befreit.


 

 

Eröffnung der Radsaison 2018

Eröffnung RadssaisonMit großer Vorfreude blicke ich auf die Radfahrsaison 2018. Viele Ideen und Anregungen haben wir in den letzten Wochen und Monaten zur Umsetzung gebracht. Unter anderem hat sich die Touristeninformation am Fährhaus bewährt und wird auch in diesem Jahr wieder betrieben. Besonders dankbar bin ich der KöBeG, die dieses Projekt tatkräftig unterstützt. Die Mitarbeiter der KöBeG planen und bauen derzeit an einer neuen, optisch deutlich ansprechenderen Hütte, die als erste Anlaufstelle für Touristen dienen wird. Um die Radfahrsaison 2018 einzuläuten, möchte ich Sie auf diesem Weg zu einer Vogelstimmen Radwanderung am 29. April einladen. Die Wanderung wird von den erfahrenen Vogelkundlern des Ornithologischen Vereins Aken (Elbe) e. V. geleitet und führt uns direkt in das Biosphärenreservat Mittelelbe.


Planungen für das Stadtfest laufen auf Hochtouren

Vorbereitung StadtfestDer Ratssaal war am 11. April bis auf den letzten Platz gefüllt. So groß war das Interesse der am Stadtfest mitwirkenden Akener Vereine, als der neue Stadtfestorganisator Sebastian Schwab das vorläufige Stadtfestprogramm 2018 vorstellte. Wie mir Herr Schwab berichtete, beteiligen sich in diesem Jahr mehr Vereine als im Jahr zuvor an der Umsetzung des Stadtfestes. Dies begrüße ich sehr. Sehr wohlwollend wurde auch die Nachricht aufgenommen, dass in diesem Jahr eine neue, größere Bühne auf dem Markt installiert wird. So wird den Vereinen erstmalig die Möglichkeit geboten, ihr Vereinsprogramm am Samstagnachmittag auf der Bühne und nicht wie in den Jahren zuvor vor der Bühne auf der Tanzfläche stattfinden zu lassen.


25 Jahre Jugendclub „Nomansland“

25 Jahre NomanslandIn einer Feierstunde wurde am 13. April der 25. Geburtstag der Jugendbegegnungsstätte „Nomansland“ in Aken gefeiert. Für unsere Kinder und Jugendlichen war und ist die Jugendbegegnungsstätte einer der wichtigsten Anlaufpunkte in der Stadt.
Ich möchte mich hiermit noch einmal offiziell für das große Engagement der Jugendclubleiterin Steffi Schüler und deren Vorgängerinnen bedanken. Liebe Steffi, ich bin unglaublich stolz auf unsere Jugend und deine aufopferungsvolle Arbeit! Ihr habt immer wieder bewiesen, dass Ihr das Herz am rechten Fleck tragt und jedem Besucher ein offenes Ohr schenkt. Du hast viele Akener Jugendliche in schweren und schönen Zeiten begleitet und ihnen manchmal auch ein zweites zu Hause gegeben. Während einer emotionalen Feierstunde übergab der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Aken (Elbe), Herr Michael Zelinka, einen symbolischen Scheck in Höhe von 250 Euro an den Jugendclub. Das Geld dient zur Unterstützung eines Rock-Konzertes, welches anlässlich des Jubiläums am 4. August 2018 im Außenbereich des Jugendclubs veranstaltet wird.

06.04.2018

Projekt „Jugendcamp Lindenhof“ in Susigke

Am 07.03.2018 berichteten mir Michael Ziemer und Roland Jungmann von Bauarbeiten in der Lindenstraße und von dem Gerücht, dass dort ein Kinder- und Jugendheim entstehen soll. Eine Information, die ich zu Beginn gar nicht glauben konnte, denn der Stadtverwaltung lagen zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Informationen darüber vor. Unverzüglich wurden das Jugend- und das Bauordnungsamt von uns angerufen. Das Jugendamt bestätigte, dass ein Kinder- und Jugendheim durch die BVIK gGmbH geschaffen werden soll. Für die Antwort des Bauordnungsamtes musste die Stadt Aken 85,50 Euro Gebühren zahlen, was der Kommunikations- und Informationsfreude des Landkreises wahrlich die Krone aufsetzte. In Folge wurden durch die Stadtverwaltung und die Ortsbürgermeisterin, Yvette Semmler, eine Informationsveranstaltung am 19.03.2018 mit dem Geschäftsführer der BVIK gGmBH, Dr. Heller, und eine nichtöffentliche Gesprächsrunde am 27.03.2018 mit dem Landrat, dem Jugendamtsleiter und dem Leiter des Bauordnungsamtes organisiert. Zudem hat die Stadtverwaltung mehrere Maßnahmen veranlasst, die das Vorhaben prüfen und untersuchen sollen. Die Information, dass ein sogenannter „Gefährder“ auf der Baustelle durch den Landkreis und die BVIK gGmbH eingesetzt wurde, war der vorläufige Gipfel der Information.


Fördermittelbescheid „Haus der Vereine“

Am 20.03.2018 verkündete mir Sebastian Schwab die freudige Botschaft: „Der Fördermittelbescheid zum Haus der Vereine liegt vor“ und somit wurde unser Fördermittelantrag vom Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Anhalt (ALFF Anhalt) positiv beschieden. Gleich am Folgetag setzten wir uns mit unserem Planer, Helmut Schultze, zusammen und besprachen die weiteren Projektschritte. Nun werden wir uns intensiv mit den Vereinen über das weitere Vorgehen abstimmen.

 

Landtagsabgeordneter Dietmar Krause zu Besuch

Am 16.03.2018 besuchte mich der Landtagsabgeordnete Dietmar Krause. Wir besprachen intensiv den Arbeitsstand der Hochwassersicherungsmaßnahmen des Landesbetriebes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW). Dietmar Krause ist Mitglied der Arbeitsgruppe Umwelt des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie. Zu der nächsten Tagung der Arbeitsgruppe am 10.04.2018 in Magdeburg werden der Stadtwasserwehrwart, der Stadtwehrleiter und ich fahren. Zudem werden wir Staatssekretär Klaus Rehda, der ebenfalls Mitglied dieser Arbeitsgruppe ist, zur nächsten Deichschau nach Aken einladen.


Im Gespräch mit dem LHW, Flussbereich Schönebeck

Am 20.03.2018 fuhren der Stadtwehrleiter, Michael Kiel, der Stadtwasserwehrwart, Siegfried Mehl, der stellvertretende Bürgermeister und Geschäftsbereichsleiter II, Michael Zelinka und ich zum Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW) nach Schönebeck. In den bisherigen telefonischen Auskünften bzw. Statusgesprächen im letzten Jahr und zu Beginn diesen Jahres wurden vom Flussbereichsleiter, Ronald Günther, die Aussagen getroffen, dass sich das Projekt im Zeitrahmen befindet. Im persönlichen Gespräch mit der Akener Delegation wurde nun deutlich, dass sich der Projektverlauf aufgrund eines Bieter-Klageverfahrens leider doch nicht mehr ganz im Zeitplan befindet. Die Ergebnisse der EU-weiten Ausschreibung lagen bereits im April 2017 vor. Aufgrund einer Bieterbeschwerde wurde das komplette Vergabeverfahren aufgerollt und soll durch die Vergabeprüfungskammer im April 2018 zu einem Ergebnis kommen. Darüber hinaus darf der Deichbau nicht mehr in Abschnitten dargestellt werden, sondern ist in Gänze zu betrachten und muss als Konglomerat an ein Planungs- und Ingenieurbüro durch eine EU-weite Ausschreibung vergeben werden. Dies sind die neuen Regeln der EU, die als Vorgabe für alle Fördermittelprojekte der EU strikt einzuhalten sind. Gebaut werden kann dann zum Glück wieder in Abschnitten. Ronald Günther, Flussbereichsleiter Schönebeck, geht von einem Baubeginn, bei positiver Stellungnahme durch die Vergabeprüfungskammer, in 2020 für die Hochwassersicherungsmaßnahmen aus. Für die von der Stadt Aken (Elbe) geforderte Deichrückverlegung vom Schöpfwerk bis zur Anschlussstelle der Deichrückverlegung in Obselau ist nach seiner Aussage ein zeitaufwendiges Planfeststellungsverfahren erforderlich. Wenn die Vergabekammer positiv entscheidet, kann die Vergabe noch im April 2018 ausgelöst werden und die Entwurfsplanung kann beginnen. Ab dieser Stufe ist dann auch wieder die Stadt Aken (Elbe) mit im Boot und kann sich in die Entwurfsplanung einbringen. Das Ergebnis der Entwurfsplanung wird dann wieder in einer Informationsveranstaltung allen Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Vergabeprüfungskammer geht der Flussbereichsleiter davon aus, die Ergebnisse der Entwurfsplanung Anfang 2019 gemeinsam mit dem Planungsbüro in Aken vorstellen zu können. Wir bleiben weiter dran!


Sachstand Sanierungsmaßnahmen im Schützenhaus

Saal SchützenhausAm 1. März haben die Hochwassersanierungsarbeiten im Schützenhaus begonnen. Nun, gut einen Monat später, lässt augenscheinlich nichts mehr daran erinnern, dass im großen Saal bis Ende Februar noch Fasching gefeiert wurde. Zunächst waren die Bauarbeiter damit beschäftigt, in diesem Bereich das Parkett zu entfernen und den Betonfußboden aufzustemmen. Dabei machten die Handwerker eine Entdeckung, an die sich wohl nur noch die ältesten Bürger der Stadt erinnern können. Probebohrungen ergaben, dass sich unter dem Saal ein Keller befindet, der schon vor Jahrzehnten teilweise verfüllt wurde.

 

 

Keller SchützenhausEin zweiter Teil wurde, wie vor wenigen Tagen vorgefunden (siehe Bilder), belassen. In das nur ca. 20 Zentimeter breite Bohrloch wurde eine Kamera herabgelassen, die uns diese Einblicke in eine längst vergessene Zeit ermöglicht. Auch dieser Keller wird in den nächsten Tagen verfüllt, damit die Bodenarbeiten fristgerecht fertiggestellt werden können. Ein weiterer Keller, die hinter der Bühne befindliche Künstlerumkleide und -versorgung wird parallel mitsaniert. Hier wurde speziell die Decke durch das Hochwasser in Mitleidenschaft gezogen und muss ausgetauscht werden. Auch im Thekenbereich haben die Handwerker schon kräftig angepackt und den Fußboden entfernt. Auch dieser wird in den kommenden Tagen und Wochen neu aufgebaut. Wir dürfen somit gespannt sein, welche Geheimnisse das Schützenhaus während der Sanierung noch Preis gibt. Hoffentlich nicht zu viele, denn im Spätherbst soll wieder Leben in den Veranstaltungssaal einziehen.

 

 

 

23.03.2018

Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Aken (Elbe) – zu Besuch zum Geburtstag von Prof. Dr. Johannes Kardos

Ehrung Professor KardosAm 28.02.2018 war es Mirko Bauer, Leiter des Heimatmuseums, und mir eine Freude, Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Kardos zum 85. Geburtstag zu gratulieren. Im Gepäck hatten wir ein ganz besonderes Geschenk. In Würdigung seines herausragenden wissenschaftlichen und ehrenamtlichen Engagements, insbesondere im Rahmen seiner Buchpublikationen und Bildbände zur technischen und wissenschaftlichen Erklärung der Ursachen und Folgen von Hochwasser- und Grundwasserereignissen in Aken, durfte sich Prof. Dr. Kardos ins Goldene Buch der Stadt Aken (Elbe) eintragen.

 


Informationsveranstaltung Länderübergreifender Hochwasserschutz Sachsen/Sachsen-Anhalt

Infoveranstaltung HochwasserschutzAm 06.03.2018 nahmen der stellvertretende Bürgermeister Michael Zelinka sowie Klaus-Dieter Brömmel, Erhard Hilliger und Hubert Ziemer von der Bürgerinitiative „Wasser in den Kellern“ an der Veranstaltung „Länderübergreifender Hochwasserschutz Sachsen/Sachsen-Anhalt“ in Wolfen teil. Vor ca. 350 Interessierten informierte der Landrat des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, Uwe Schulze, zu Beginn der Veranstaltung über den aktuellen Sachstand. An der Mulde wurden seit 2002 ca. 80 % der Hauptdeiche saniert. Im gesamten Landkreis sind ca. 75 % der Deiche saniert bzw. neu gebaut worden. Insgesamt zog der Landrat eine positive Bilanz. Nichts desto trotz bleibt noch viel zu tun, insbesondere auf dem Gebiet der Stadt Aken. Die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt, Frau Prof. Dr. Claudia Dalbert, stellte klar, dass das Land Sachsen-Anhalt zu der Hochwasserschutzkonzeption 2020 steht. Bis dahin wird das Land über 1 Mrd. Euro für den Hochwasserschutz ausgegeben haben. Im Verlauf der Diskussion war man sich einig, dass viele Verfahren bis zur Umsetzung zu lange dauern. Schließlich wird das nächste Hochwasser sich nicht an langwierige Planfeststellungsverfahren halten. Auf Basis dieser Informationen werden der Stadtwehrleiter, der Stadtwasserwehrwart und ich im Zuge der noch ausstehenden Baumaßnahmen zur Hochwassersicherung in Aken noch einmal konkret nachhaken und Genaueres über den Sachstand erfragen. Gemeinsam mit dem Flussbereichsleiter, Ronald Günter, werden wir uns am 20.03.2018 den aktuellen Projektstand der Baumaßnahmen im Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Flussbereich Schönebeck, erörtern lassen.


Zusätzliche Gelder für unsere Vereine

Geldübergabe an VereineDer FC Stahl Aken e.V., der Kanuclub Aken e.V. und die Schülerinnen und Schüler der Grundschule „Werner Nolopp“ hatten auf dem Stadtfest im vorigen Jahr gemeinsam 1.005 Euro beim enviaM Städtewettbewerb „erradelt“. Zusätzlich konnte der Bürgermeister durch die richtige Beantwortung von drei Fragen noch weitere 300 EUR mit in die Gesamtsumme einbringen. Der Gewinn von 1.305 EUR wurde nun geteilt und am 2. März 2018 in der Turnhalle der „Sekundarschule am Burgtor Aken (Elbe)“ überreicht. Grundschulsportlehrerin Birgit Diedering freute sich mit ihren Schützlingen über neue Spielgeräte, die mit dem gewonnenen Geld angeschafft wurden. Die Kanuten investierten ihre 435 „erfahrenen“ Euros in die Reparatur des alten Mannschaftskanadiers. Der FC Stahl e.V. hat seinen Anteil in die Anschaffung eines Ballfangzaunes investiert.


Im Gespräch mit dem Ortschaftsrat und der Ortsbürgermeisterin von Susigke

Am 07.03.2018 fand in der Friedenseiche ein Gespräch über mehrere Themen statt, die die Ortschaft bewegen, allen voran die Baumaßnahme Lindenstraße. Aus diesem Grund waren auch die Stadträte des Bauausschusses eingeladen. Die Stadt- und Ortschaftsräte äußerten ihre Kritik an mehreren baulichen Zuständen. Eine Kritik, die die Stadtverwaltung teilt und aus diesem Grund die Straße auch noch nicht abgenommen und für den Verkehr freigegeben hat. Da sich die Schuldfrage zwischen Planer und bauausführender Firma noch in einem schwebenden Verfahren befindet, bleibt nur zu hoffen, dass die Resultate des eingeschalteten Gutachters durch die Versicherung des Planers zu einem eindeutigen Ergebnis führen. Das Gutachten soll in der 12. Kalenderwoche vorliegen. Im Bauausschuss am 17.04.2018, den Oliver Reinke, Vorsitzender des Bauausschusses, in der Friedenseiche durchführen wird, hoffen wir dann, die Ergebnisse des Gutachtens kommunizieren zu können. Weitere Themen waren u.a. der Sachstand zum Fördermittelantrag Feuerwehrgerätehaus Susigke sowie das weitere Vorgehen zur Pachtung und Nutzung der Friedenseiche.


Frauentag 2018

Am 08.03.2018 beglückwünschte ich persönlich zum Internationalen Frauentag die städtisch angestellten Damen. Obwohl der Kampf um das Wahlrecht für Frauen in Deutschland zum Glück schon lange gewonnen ist, so ist in mehreren Punkten der Emanzipation noch Luft nach oben. Die aktuelle Analyse bezüglich des Gehaltsunterschiedes zwischen Männer und Frauen, die alle vier Jahre durchgeführt wird, kommt auf eine Einkommenslücke von 21 Prozent. Fast drei Viertel dieser Lohnlücke sind laut Statistischem Bundesamt auf strukturelle Unterschiede zurückzuführen. Frauen arbeiten demnach öfter als Männer in Teilzeit, gehen einer geringfügigen Beschäftigung nach oder arbeiten in geringer honorierten Berufen, wie etwa der Pflege (vgl. http://www.sueddeutsche.de/karriere/gender-pay-gap-frauen-verdienen-prozent-weniger-als-maenner-1.3418635).


Zu Besuch bei der Hans Abel GmbH & Co. KG Betonwerk Köthen

Zur diesjährigen Wirtschafts- und Berufsfindungsmesse kam ich mit Robert Hohmann und Sabine Hohmann-Abel, den Geschäftsführern der Betonwerke Köthen, ins Gespräch. Sie luden mich in ihr Unternehmen ein, um mir einen Eindruck von den Produkten und der Arbeit zu verschaffen. Beim Rundgang durch das Unternehmen wurde die Vielfältigkeit der Produktpalette deutlich. Am Ende unserer Tour führte mich Herr Hohmann noch in das Büro seines neuen Mitarbeiters, Felix Gottschalk, den er, wie er mir freudig sagte, auf der Wirtschafts- und Berufsfindungsmesse in Aken gewonnen hat.


Im Gespräch mit der Schulleitung der Grundschule

Am 13.03.2018 führten Andrea Hanke-Lemm, Katja Heinrich und ich ein abschließendes Gespräch über die Entscheidung zum diesjährigen Einschulungsort. Da der Saal des Schützenhauses sowie die Decke der Marienkirche in diesem Jahr saniert werden, benötigt die Grundschule eine neue Räumlichkeit für die Durchführung der Einschulung. Bei der Suche nach einem geeigneten Ort haben wir natürlich die Schulleitung unterstützt. Die finale Wahl fiel nun auf den Saal der Woodward Aken GmbH.


Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt zum Termin im Rathaus

Am 14.03.2018 besuchte Dr. Holger Brülls vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt unser Rathaus, um gemeinsam mit unserer Standesbeamtin, Kirsten Worms,der Geschäftsbereichsleiterin Bauen und Wohnen, Margrit Fietz, und mir das Trauzimmer zu besichtigen. Stadtrat und Stadtverwaltung haben für den Haushalt 2018 die Renovierung des Trauzimmers geplant. Herr Dr. Brülls gab im Vor-Ort-Termin zahlreiche sehr gute Hinweise zur Tür-, Raum-, Fußboden- und Deckengestaltung. Er betonte immer wieder, dass es vor allem das Gesamtkonzept ist, welches er mit Hilfe eines Restaurators umgesetzt wissen möchte. Wir bleiben gespannt!

 

09.03.2018

Fördermittelbescheid vom Finanzminister

Übergabe Fördermittelbescheid durch Finanzminister SchröderVoller Freude konnten am 22. Februar die Leiterin des Geschäftsbereiches III, Margrit Fietz, und ich im Beisein des Landtagsabgeordneten Dietmar Krause den Fördermittelbescheid in Höhe von 673.182,82 e für die Sanierung der Altstadt entgegennehmen. Diesen bekamen wir vom Finanzminister André Schröder höchstpersönlich überreicht. Mit dem Geld soll in diesem Jahr der erste Teil (180 m) der Himmelreichstraße grundhaft saniert werden. Kopfsteinpflaster auf Fahrbahn und Fußweg werden ersetzt durch Asphalt beziehungsweise Betonformsteine. Einzigartig sind die Steine für den Gehweg. Die Farbe, ein dunkleres Rot, wurde speziell – mit Bezug auf das Pflaster des Akener Marktplatzes – für Aken gemischt. Im Zuge der Straßensanierung werden auch die Straßenbeleuchtung und der Regenwasserkanal erneuert. Finanzminister Schröder freute sich, mit den Stark V-Fördermitteln einen Teil zur Altstadtsanierung beitragen zu können. Nun wird die Ausschreibung zur Baumaßnahme vorbereitet und wir gehen davon aus, dass diese bis Ende März 2018 vorliegen wird. Mit einem Baubeginn ist dann Mitte des Jahres zu rechnen.


Verabschiedung von Cordula Klotz

Verabschiedung Cordula KlotzMit einem bewegenden kleinen Programm verabschiedeten die Kinder und das Team der Kindertagesstätte „Borstel“ Cordula Klotz aus dem aktiven Arbeitsleben. Frau Klotz war seit 1981 mit der Pflege und Erziehung unserer jüngsten Einwohner der Stadt betraut. Sie erwarb sich Anerkennung unter der Elternschaft und wurde stets als kompetente Kollegin im Erzieherteam geschätzt. Der stellvertretende Bürgermeister Michael Zelinka überbrachte im Namen der Stadt Aken (Elbe) den herzlichsten Dank und die besten Wünsche für die Zukunft.



MDR Jump zu Besuch im Rathaus

Am 28.02.2018 besuchte uns MDR Jump als dritter Radiosender im Rathaus, um das Angebot des Radiosenders für das 24. Stadtfest der Stadt Aken (Elbe) zu unterbreiten. Besonders gut ist, dass wir bei allen Sendern wieder eine Radiowerbung für unser Stadtfest schalten können. Es war ein sehr interessantes Gespräch über Möglichkeiten der Zusammenarbeit, die auch über das Stadtfest hinausgingen. MDR Jump veranstaltet mit namenhaften „Sternchen“ kleine, kostenlose Weihnachtsmarktkonzerte. Vielleicht gelingt es uns, eine solche Veranstaltung nach Aken zu holen. Unser Interesse ist in jedem Fall bei MDR Jump notiert.

 

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Aken (Elbe)

Auto WasserwehrAm 24.02.2018 fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Aken (Elbe) im Saal des Schützenhauses statt. Der Stadtwehrleiter führte in seinem Jahresbericht zahlreiche interessante Informationen zur Einsatzstatistik aus. Insgesamt rückte die Freiwillige Feuerwehr Aken (Elbe) zu 135 Einsätzen aus. Das ist die höchste Einsatzzahl seit 2005. Durch die Gründung der Kinderabteilung und der Wasserwehr konnte im Jahr 2017 die Mitgliederzahl von 198 auf 255 gesteigert werden. Im Bereich der technischen Ausstattung waren die Anschaffung des Einsatzleitwagens und die Generalüberholung der Drehleiter in Form der 10-Jahresprüfung die kostenintensivsten Ausgabepositionen. Die Abteilung Wasserwehr freute sich sehr über die symbolische Schlüsselübergabe für ihr gefördertes Mehrzweckfahrzeug. Zudem war der Saal des Schützenhauses gefüllt mit der Grundausstattung für die Wasserwehr, von Jacken, Hosen und Stiefeln bis hin zur Beleuchtungsanlage. Einzig die angeschaffte Sandsackfüllmaschine konnte nicht besichtigt werden, da diese noch im Betriebshof ihren Standort hat.

Ehrung Herr Kiel und Herr RäckEinen besonderen Dank gab es von städtischer Seite für die ehrenamtliche Arbeit und das Engagement in der Fortschreibung der Risikoanalyse und des Brandschutzbedarfsplanes für die Stadt Aken (Elbe). In sage und schreibe 620 ehrenamtlichen und 342 dienstlichen Stunden wurde diese erstmalig fortgeschrieben. Dankeschön für dieses Engagement! In 2017 hatten zwei Personen unserer FFW Aken (Elbe) eine besondere Auszeichnung erhalten, die uns als Stadt stolz macht und zu der ich im Rahmen der Jahreshauptversammlung noch einmal herzlich gratuliert hatte. Hans-Uwe Räck wurde die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr des Landes Sachsen-Anhalt verliehen und Michael Kiel erhielt die Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in Gold.
Abgerundet wurde die Jahreshauptversammlung wieder mit einer Vielzahl von Ehrungen und Beförderungen. Meinen herzlichen Glückwunsch! Helmut Schmidt sagte einmal: „Ehrenamtliche Feuerwehrleute sind die zuverlässigsten und am vertrauenswürdigsten Diener am öffentlichen Wohl. Ich habe sie erlebt als echte Staatsdiener.“ Ich möchte mich diesen Worten von Helmut Schmidt anschließen. Die Zusammenarbeit mit der Freiwillige Feuerwehr Aken (Elbe) und all ihren Ortsfeuerwehren ist stets zuverlässig und vertrauensvoll. Noch einmal vielen Dank für Ihr und euer Engagement. Meine besten Wünsche für alle bevorstehenden Einsätze, dass Sie immer gesund und heil wieder nach Hause kommen.


Sachstand Mooreiche

Mit dem Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Aken (Elbe) am 4. Mai 2017 musste festgestellt werden, dass von der ehemals auf der Urnengemeinschaftsanlage stehenden stolzen Stele nur noch ein Haufen Asche und ein Berg verkohltes Holz übrig war. Wer ist nur zu solch niedrigen, unwürdigen Taten fähig? Zum damaligen Zeitpunkt der Zerstörung durch Vandalismus gab es mehr Fragen als Antworten, und ob jemals wieder eine gleichwertige Anlage entstehen könnte, blieb offen. Damit schien die Geschichte der Mooreiche, so das Material, aus welchem die Stele bestand, zu Ende. Im Jahre 1993 aufgestellt, zierte die Mooreiche 24 Jahre die anonyme Begräbnisstätte.


Nach umfangreichem Schriftverkehr, Telefonaten, Anfragen und Erkundigungen war es gelungen, eine neue Mooreiche zu organisieren. Es konnte sogar eine Bildhauerin gefunden werden, die diese Mooreiche entsprechend bearbeitet und ganz wesentlich, auch die Finanzierung wurde über die Versicherung geklärt. Durch Mitarbeiter des städtischen Betriebshofes konnte der Transport von der Kiesgrube bei Merseburg nach Niederndodeleben bei Magdeburg erfolgen. Dort liegt der Stamm zur langsamen Trocknung und Bearbeitung in der Werkstatt. Es wird noch einige Zeit brauchen, bis die endgültige Bearbeitung und Aufstellung erfolgen kann. Insgesamt, so die Aussage der Bildhauerin, ist die Bearbeitung dieses Moorholzes sehr schwierig, da immer die Gefahr von Rissbildungen und Abspaltungen besteht. Es bleibt zu wünschen, dass der ausgewählte Stamm der richtige sein wird. Wir haben in jedem Fall alles dafür getan, wieder eine Mooreiche zu gestalten. Sollte die Bildhauerin nun abschließend dazu kommen, dass die Mooreiche nicht bearbeitet werden kann, so werden wir eine andere angemessene Lösung finden. Bis zur Mitte diesen Jahres wird die fehlende Stele auf der Urnengemeinschaftsanlage einen würdigen Ersatz finden!


Sitzung des Arbeitskreises Einheits- u. Verbandsgemeinden (Süd) des SGSA

Am 14.02.2018 fand die Sitzung des Arbeitskreises der Einheitsgemeinden des Städte-und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt (SGSA) in Hohenmölsen statt. Auf der umfangreichen Tagesordnung wurden unter anderem Themen, wie die geplante Änderung des Kommunalverfassungsgesetzes, die Haushaltssituation in den Gemeinden, das Inkrafttreten der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung und die Zusammenarbeit mit den Regionalbereichsbeamten der Polizei, diskutiert. Zur Haushaltssituation in den Gemeinden wurde eingeschätzt, dass sich weiterhin mehr als 50 % der Gemeinden des Landes in der Haushaltskonsolidierung befinden. Die zur Verfügung gestellten FAG-Mittel sind bei weitem nicht ausreichend und bedürfen der Evaluierung. Die Kommunen sind weiterhin unterfinanziert und der Investitionsrückstand im Land ist enorm (ca. 3,6 Mrd. €).


Sachstand zum Diebstahl des Beibootes der Fähre

Beiboot FähreAm Morgen des 06.02.2018 wurde vor Dienstbeginn, gegen 04.50 Uhr, durch die Mitarbeiter der Stadtwerke Aken (Elbe) der Diebstahl des Beibootes der Fähre Aken festgestellt. Dieses Boot wird u. a. dazu benötigt, um die Fähre auf der anderen Elbseite zu erreichen. Umgehend wurde die Polizei und auch der Wasserschutz informiert. Diese haben alle Daten protokollarisch aufgenommen. Die Überfahrt zur Fähre wurde danach mit dem Arbeitsboot absolviert. Der Fährverkehr konnte mit einer Stunde Verspätung wieder aufgenommen werden. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt entdeckte später in Höhe des Bootshauses Aken das gestohlene Beiboot. Bei der Untersuchung durch die Wasserschutzpolizei stellte sich heraus, dass der Motor des Beibootes fehlte und die Schutzhaube zuvor gewaltsam aufgebogen wurde. Weiterhin wurden ein Akku und ein Kanister vermisst. Die Mitarbeiter der Wasserschutzpolizei überprüften das Boot nach möglichen Hinweisen zu dem Täter oder den Tätern. Bei Räumungsarbeiten des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes wurden am 19.02.2018 im Ufergestrüpp einige hundert Meter vor dem Bootshaus der Motor und der Kanister wieder entdeckt. Die Wasserschutzpolizei übergab daraufhin die Gegenstände den Stadtwerken Aken (Elbe). Der Motor wurde zur Durchsicht in eine Werkstatt gebracht. Dabei stellte sich heraus, dass dieser Schaden genommen hat und nicht funktionstüchtig ist. Man kann bei solchen Taten einfach nur fassungslos mit dem Kopf schütteln!

23.02.2018

„Sport statt Langeweile“

Am 07.02.2018 trafen sich Tanja Zwick, Sozialarbeiterin der Euroschulen Dessau-Roßlau, Hilmar Ganzert, 1. Vorstand des Kraftsportclubs Aken (Elbe) 1998 e. V., Margrit Fietz, Geschäftsbereichsleiterin III – Bauen und Wohnen, mit mir zum Gespräch über das Projekt „Sport statt Langeweile“. Der Förderantrag, den Tanja Zwick für die Euroschule in Zusammenarbeit mit Hilmar Ganzert eingebracht hat, wurde bewilligt und nun wird die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten für eine Trainingsstätte real. „Sport statt Langeweile“ heißt es. Menschen, die in Aken Zuflucht gefunden haben, sollen gemeinsam mit den sportbegeisterten Akenerinnen und Akenern eine Möglichkeit erhalten, sich sportlich zu betätigen. Zum 01. März 2018 soll das Projekt nun mit Unterstützung und in Zusammenarbeit mit der Stadt in die Tat umgesetzt werden.


Stadtwehrleiter und Stadtwasserwehrwart im Gespräch

Am 08.02.2018 führten Stadtwehrleiter Michael Kiel, Stadtwasserwehrwart Sigfried Mehl, Geschäftsbereichsleiter II – Ordnung und Sicherheit, Michael Zelinka, und ich ein Gespräch über den Sachstand im Bereich der Wasserwehr und des Hochwasserschutzes. Erfreulich ist, dass die Grundausstattung für die Wasserwehr, von Ausrüstungsgegenständen über Bekleidung bis hin zur Sandsackfüllmaschine, über das Fördermittelprogramm des Landes angeschafft wurden und die Wasserwehr damit gut ausgerüstet und einsatzfähig ist. Sehr erfreulich ist auch, dass über den Zeitraum von nunmehr fast einem Jahr, in dem die Mitglieder der Wasserwehr intensiv geschult wurden und sich zu Fachkräften entwickelt haben, kaum Mitglieder die Wehr verlassen haben. Der Stamm von über 40 Mitgliedern konnte gehalten werden. Mein herzlicher Dank an alle Mitglieder und Führungskräfte für das Engagement und für die bisherige Entwicklung. Es gibt aber auch Themen, die uns noch nicht zufrieden stimmen. Hier ist insbesondere der Sachstand der baulichen Maßnahmen zum Hochwasserschutz beim Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft (LHW) zu hinterfragen. Stadtwasserwehrwart, Stadtwehrleiter und ich werden hierzu einen Termin im LHW wahrnehmen. Wir haben darüber hinaus vereinbart, intensiv in den Dialog mit unseren Landtagsabgeordneten zu gehen, um den Landtag für das Thema weiter zu sensibilisieren. Das vom Land geförderte Hochwasserschutzkonzept befindet sich in der Ausschreibung und wird im 2. Quartal 2018 vergeben. Als weiteren Themenpunkt haben wir Schutzmaßnahmen für ein Eishochwasser besprochen. Hier rückt die Bepflanzung von hochwassergeeigneten Bäumen in den Fokus, die im Deichvorland einen wichtigen Schutz im Falle eines Eishochwassers bilden.


Schulleiter Reiche vom Bildungszentrum Dessau zu Besuch

Am 09.02.2018 luden wir Hans-Joachim Reiche, Schulleiter der Bildungszentrum Dessau gGmbH, in die Stadtverwaltung ein, um mit ihm, Michael Zelinka und mir über Inhalte einer Kooperation zwischen der Stadt Aken (Elbe) und dem Bildungszentrum in Dessau zu sprechen. Das Bildungszentrum Dessau bildet u. a. den staatlich anerkannte/n Erzieher/in sowie die staatlich geprüfte/n Kinderpfleger/in aus. Im Erzieherbereich werden wir in naher Zukunft einen erheblichen Bedarf haben, um die Fachkräfte für unsere Einrichtungen zu sichern. Aus diesem Grund fokussieren wir als Stadt eine Kooperation, die zum einen frühzeitig die Auszubildenden über Praktika mit den Einrichtungen der Stadt Aken (Elbe) vertraut machen soll und zum anderen für unsere Erzieherinnen ein adäquater und regionaler Weiterbildungspartner ist.


Im Gespräch mit Radio SAW

In gut 6 Monaten ist es wieder soweit. Das Akener Stadtfest startet vom 17.08. bis zum 19.08.2018 in die 24. Auflage. Um allen Gästen von Nah und Fern auch in diesem Jahr wieder ein rundum gelungenes Fest zu servieren, laufen die Planungen auf Hochtouren. Ein wahrer Erfolgsgarant des letzten Jahres soll fortgeführt werden. Die Samstagabend-Show mit einem namhaften Radiosender hatte sich als Besuchermagnet erwiesen und füllte den in ein Lichtermeer getauchten Marktplatz. Daran gilt es anzuknüpfen. Aus diesem Grund besuchten uns am 12.02.2018 die Veranstaltungsspezialisten von Radio SAW. Mit im Gepäck: ein Konzept für die Akener Radio SAW Party. Dieses beinhaltet 5 Stunden Live-Programm inklusive eines SAW Moderators, der SAW Dancer und natürlich einer hochkarätigen Live-Party-Band. Das Angebot, welches auch ein Kontingent an Radio Werbespots beinhaltet, war sehr interessant.


Radio MDR Sputnik zu Besuch im Rathaus

Am 08.02.2018 war Janko Brett von MDR Sputnik zu Besuch im Rathaus, um mit Sebastian Schwab und mir den diesjährigen Summer Port Open Air zu besprechen. Der Aktionsmanager von Sputnik zeigte sich von der Veranstaltung in 2017 begeistert und sicherte uns die Exklusivrechte für die MDR Sputnik Party am Stadtfestwochenende zu.


Schließung der Didier Werke AG/ RHI

Am 30.01.2018 beendete ein kurzer Brief des Vorstands der Didier Werke AG monatelange Gespräche und einen wahrlichen Löwenkampf um die Option, den Betrieb am Standort zu halten. Seit Anfang 2017 führten das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, der Landkreis und die Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Bitterfeld-Wolfen mbH (EWG) auf Initiative der Stadt Aken (Elbe) Gespräche mit dem Vorstand und der Betriebsleitung des RHI Konzerns bzw. der Didier Werke AG. Zwischenzeitlich gab es sogar Optionen, noch mehr Produktionsmenge und Mitarbeiter an den Standort Aken zu holen. Millionenschwere Fördermittelprogramme hatte das Land gemeinsam mit den Partnern geschnürt. Doch der Vorstand des RHI Konzerns, der im letzten Jahr mit dem brasilianischen Unternehmen Magnesita, zum weltgrößten Konzern „RHI Magnesita“ für feuerfeste Steine fusionierte, entschied sich gegen den Standort Aken. Diese unternehmerische Entscheidung schmerzt bitter. Doch die monopolistische Entscheidung, das Werk Aken zu schließen, trotz mehrerer solider Investoren, die das Werk übernommen und auch ausgebaut hätten, tut noch deutlich mehr weh. Meine Gedanken sind bei den vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens sowie ihren Familien, die laut Betriebsratsvorsitzenden zwar einen guten Sozialplan aushandeln konnten, doch nun neue Wege gehen müssen. Ich wünsche Ihnen dafür Kraft, Stärke und alles Gute!


KSC Aken (Elbe) 1998 e.V. feiert 20-jähriges Jubiläum

Auf den Tag genau am 15.02. gründete sich der Kraftsportclub Aken (Elbe) 1998 e. V. Damals hätten die Gründungsmitglieder nicht erahnt, dass sie sich in 20 Jahren zu einem der größten Vereine in Aken mit mehr als 100 Mitgliedern entwickeln würden. Der 1. Vorstand, Hilmar Ganzert, reflektierte in seiner Rede zur Festveranstaltung noch einmal die Historie des Vereins und wagte auch einen Blick in die Zukunft des KSC. Insbesondere im Bereich des Frauensports soll sich noch Einiges entwickeln. Neben dem ursprünglichen Ziel, sich fit und gesund zu halten, sich zu bewegen sowie Kraft und Muskelmasse aufzubauen, ist es dem Vorstand wichtig, dass man im KSC auch Gemeinschaft und ein intaktes Vereinsleben findet. Als Bürgermeister bin ich stolz, dass wir den KSC in unserer Stadt zu einem der größten aktiven Vereine zählen dürfen. Mein herzlicher Dank an den Vorstand Hilmar Ganzert, Fred Vellguth, Thorsten Rockstroh, Andreas Richter sowie Knut Kühnel und alle Mitglieder für diese jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit für Euren Verein, für unsere Stadt Aken (Elbe).

 

09.02.2018

Gründung einer AED-Gruppe in der Freiwilligen Feuerwehr Aken (Elbe)

Am 23.01.2018 führten der Stadtwehrleiter, Michael Kiel, Danny Seume, verantwortlicher Gruppenführer der Freiwilligen Feuerwehr Aken, Michael Zelinka und ich ein Gespräch über den Aufbau einer AED-Gruppe innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Aken (Elbe). Ein automatisierter externer Defibrillator (AED, auch Laiendefibrillator oder kurz Laiendefi) ist ein medizinisches Gerät zur Behandlung von defibrillierbaren Herzrhythmusstörungen durch Abgabe von Stromstößen. Unsere ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden haben sich bereit erklärt, sich in der Anwendung des AEDs aus- und fortzubilden. Der Aufbau einer AED-Gruppe innerhalb der Feuerwehr soll vor allem die Sicherheit unserer Einsatzkräfte, insbesondere der Atemschutzgeräteträger, erhöhen. Doch nicht nur unsere Einsatzkräfte würden davon profitieren. Im Falle des Eingangs mit vermeintlich notwendigem Einsatz eines AED (bei den Stichworten Herz oder Blutdruck) im Stadtgebiet von Aken inklusive aller Ortschaften würde zeitgleich mit dem Rettungsdienst die Ortsfeuerwehr über die Rettungsleitstelle alarmiert werden. Unsere Ortsfeuerwehr hat eine durchschnittliche Eintreffzeit am Einsatzort von nur 8 Minuten (Jahresstatistik der Jahre 2016 und 2017). Auf einen Rettungswagen muss man oftmals deutlich länger warten. Die Überlebenschance der Betroffenen bei einem Herzinfarkt sinkt mit jeder Minute, die ohne Frühdefibrillation verstreicht um ca. 10 %. Wertvolle und lebensrettende Minuten, die unsere Freiwillige Feuerwehr mit der Gründung der AEDGruppe und ihrem Einsatz gewinnt. Meine volle Unterstützung für dieses Projekt und mein herzlicher Dank an die Kameradinnen und Kameraden, vor allem an unseren Stadtwehrleiter Michael Kiel und Danny Seume! Ein ganz herzlicher Dank aber auch an die Begleiter und Kooperationspartner des Projektes, Dipl.–med. Dagmar Zake, Armin Eisewicht (Ärztlicher Leiter Rettungsdienst des Landkreises), Eberhard Stoye (Amtsleiter für Brand- und Katastrophenschutz und Rettungsdienst) sowie Tony Donath (SGL Leitstelle und Rettungsdienst des Landkreises).


Kinderfasching der Grundschule „Werner Nolopp“

Kinderfasching SchützenhausEine große Faschingsparty für alle kleinen Karnevalsfreunde gab es am 24. Januar im Schützenhaus. Organisiert von den Lehrerinnen und Erzieherinnen der Grundschule „Werner Nolopp“ und des Hortes feierten mehr als 200 Kinder eine bunte Faschingssause. Hierfür stellte die Stadt Aken (Elbe) kostenfrei das Schützenhaus zur Verfügung. Ein großer Dank gilt dem Karnevalsclub NCA, der die Veranstaltung tatkräftig unterstützte sowie Björn Hain, der als DJ für die passende musikalische Umrahmung sorgte. Die Feier kam so gut an, dass im kommenden Jahr Hort, Schule und Karnevalsklub noch enger zusammenarbeiten wollen und ein richtiges Kinderfaschingsprogramm einstudieren und aufführen möchten. Auch bei allen Lehrerinnen und Hortbetreuerinnen möchte ich mich noch einmal für Ihr außerschulisches Engagement bedanken. Diesen abwechslungs- und erlebnisreichen Nachmittag werden Ihre Schützlinge mit Sicherheit nicht so schnell vergessen.


Fahrzeugübergabe des neuen Fahrzeuges für unsere Akener Wasserwehr

Fahrzeugübergabe WasserwehrAm 26.01.2018 freuten sich der stellvertretende Bürgermeister, Michael Zelinka, der Stadtwehrleiter Michael Kiel, und Heinz Schneider über die Übergabe des neuen Fahrzeuges für die Wasserwehr durch den Geschäftsführer des Aufbauherstellers FA-KA Zerbst, Herrn Erich Ruhe. Mit dem Fahrzeug können bis zu sechs Einsatzkräfte der Wasserwehr transportiert werden. Außerdem verfügt das Fahrzeug über einen Aufbau mit Ladebordwand zum Materialtransport (Sandsäcke, Beleuchtungsmaterial, Stromerzeuger etc.). Das Fahrzeug hat einen Gesamtwert von rund 40.000 €. Das Land Sachsen-Anhalt fördert die Anschaffung zu 80 %. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals für die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit bei der FA-KA Zerbst bedanken.


Holocaust-Gedenktag

Holocaust-GedenktagDer bundesweite Holocaust-Gedenktag wurde 1996 vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog proklamiert und gesetzlich verankert. Das Datum, der 27. Januar, bezieht sich auf die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau im heutigen Polen durch Soldaten der Roten Armee am 27. Januar 1945. Allein dort hatten die Nationalsozialisten rund 1,1 Millionen Menschen ermordet. Margrit Fietz, Geschäftsbereichsleiterin III, sprach ergreifende Worte zum Gedenken der Opfer, denn eine aktive Auseinandersetzung mit unserer Geschichte ist die beste Vorsorge gegen Hass und Menschenfeindlichkeit.

 


Im Gespräch mit der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft mbH (MDSE), 2. BA Aken-Ost

Am 01.02.2018 führten Thomas Naujoks, Kaufmännischer Geschäftsführer der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft mbH (MDSE), Gudrun Meinicke, Projektverantwortliche der Grundstücksfonds Sachsen-Anhalt GmbH (GSA) sowie Margrit Fietz, Geschäftsbereichsleiterin III, Ronald Doege und ich ein Gespräch zur Umsetzung des 2. Bauabschnitts - Flächenrecycling des Industrie- und Gewerbegebietes Aken-Ost. Die neue Fördermittelrichtlinie ist noch im Jahr 2017 in Kraft getreten. Leider beträgt der Eigenanteil der neuen Fördermittelrichtlinie 30 Prozent anstatt vorher 20 Prozent. Einen entsprechenden Fördermittelantrag hatte die Stadt Aken gestellt, so dass die Chance besteht, das Projekt in 2018 weiterzuverfolgen.


Verabschiedung Roland Berger

Verabschiedung Roland Berger

Am 01.02.2018 hatten der stellvertretende Bürgermeister und ich die Ehre, Roland Berger zu verabschieden und uns für die geleistete Arbeit für die Stadt Aken (Elbe) zu bedanken. Wir wünschen Roland Berger für seinen Ruhestand alles Gute und vor allem
Gesundheit!

 

 

 

26.01.2018

Auftaktgespräch Fördermittelantrag „Kneipp® Wasser- und Gesundheitspark Aken (Elbe)“

Am 08.01.2018 fand das Auftaktgespräch zur Erstellung des Fördermittelantrages für den „Kneipp® Wasser- und Gesundheitspark Aken (Elbe)“ im Rathaus statt. Dietmar Sauer, Inhaber, und Katja Meier von DS Architects besprachen mit Margrit Fietz, Sebastian Schwab und mir die Vorplanung des Vorhabens. Nachdem die Stadt Aken (Elbe) die Erstplatzierung mit dem Projekt bei der Leader-Aktionsgruppe Sachsen-Anhalt (LAG) erreicht hatte, muss nun der konkretisierte Fördermittelantrag bis zum 15.02.2018 beim Land eingereicht werden.


Sachstand Fördermittelantrag zur Beseitigung der Vernässungsprobleme „Zum Burglehn, Finkenherd und Werner-Nolopp-Straße“

Im Gespräch zum Fördermittelantrag am 17.01.2018 mit André Volkmar, Landesanstalt für Altlastenfreistellung (LAF), wurde mir berichtet, dass bezüglich der Bescheidung der Fördermittel zum Bauvorhaben des Regenwasserkanalsystems noch keine Entscheidung getroffen ist. Die Maßnahme wurde mit einem Sperrvermerk, bezogen auf den Erhalt der Fördermittel, im städtischen Haushalt für das Jahr 2018 ff. eingestellt. Gemäß Herrn Volkmar sollen die Fördermittel für die bis Ende 2017 eingegangenen Projekte um ca. 10 Mio. EUR aufgestockt werden. Mit dieser Aufstockung würden alle eingereichten Projekte bedient werden können. Eine abschließende Entscheidung zur Aufstockung der Mittel sieht André Volkmar frühestens im 2. Quartal 2018.


Strategiegespräch mit den Leiterinnen des Akener Horts, der Kita Pittiplatsch und der Kita Borstel

Am 10.01.2018 fand ein Strategiegespräch mit Ingrid Grey, Leiterin des Hortes der Stadt Aken (Elbe), Christine Dausel, Leiterin der Kita Pittiplatsch, Nicole Scheumann, Leiterin der Kita Borstel, Michael Zelinka, Geschäftsbereichsleiter II, und
mir statt. Gesprächsthemen waren u. a.

  • die Personalentwicklung und –planung,
  • die Kooperationen mit Bildungsträgern, hier insbesondere mit der Bildungszentrum Dessau gGmbH,
  • die Aus- und Weiterbildungsprogramme, Fokus staatlich anerkannte(r) Heilpädagoge/in sowie Kneipp Gesundheitstrainer/in und -pädagoge/in,
  • der Stand der Bauvorhaben / Fördermittelanträge Kita Borstel und Kita Pittiplatsch.

Das sehr konstruktive Gespräch mit allen Leiterinnen hatte gleichzeitig zum Ziel, eine einheitlich abgestimmte und ausgerichtete Vorgehensweise in unseren Einrichtungen zu gewährleisten. Diese Gespräche werden in dieser Form und Zusammensetzung quartalsweise stattfinden.


Verkehrsfreigabe Susigker Straße / Hopfenstraße

Straßenfreigabe Susigker StraßeAm 10.01.2018 konnte man Margrit Fietz und Dirk Schaffenberger vom Geschäftsbereich III „Hoch- und Tiefbau“lächelnd bei der Verkehrsfreigabe der Susigker Straße und der Hopfenstraße sehen. Die Baumaßnahmen 18 und 19 als Teile des Fördermittelprogrammes Hochwasserschadensbeseitigung waren termin- und fristgerecht fertiggestellt. Es wurden insgesamt über 600 TEUR in der Zeit von März bis Dezember 2017 für den grundhaften Ausbau beider Straßen investiert. Die Straßenentwässerung und der Anschluss an den Regenwasserkanal waren Projektbestandteil. Es ist eine Mischverkehrsfläche mit Entwässerungsrinne und einer Fahrbahnbreite von 5,5 m entstanden. Das Foto zeigt, dass wir mit Abschluss dieser Baumaßnahme einen weiteren großen Schritt zur Verbesserung der Akener Infrastruktur gegangen sind. Mein herzlicher Dank an die bauausführende Firma KTSB und das Planungsbüro „Ingenieurbüro Bertz GbR“ für den nicht selbstverständlichen reibungslosen Ablauf der Baumaßnahme!


Im Gespräch mit Ferenc Makk, Geschäftsführer der Freien Schule Anhalt

Am 11.01.2018 besuchte ich Ferenc Makk, Geschäftsführer der Freien Schule Anhalt in Köthen. Im Zuge der Ausrichtung und Organisation der Wirtschafts- und Berufsfindungsmesse „Bleib´ Hier!“ in Aken hatten wir die Möglichkeiten einer Kooperation besprochen. In dem angenehmen und konstruktiven Gespräch mit Ferenc Makk und Anke Hundt vom Schulvorstand eröffnete sich eine Vielzahl von Ansatzpunkten für eine Kooperation.


Pressekonferenz zur dritten Wirtschafts- und Berufsfindungsmesse „Bleib Hier!“

Am 15.01.2018 fand die Pressekonferenz zur Wirtschafts- und Berufsfindungsmesse „Bleib Hier!“ in der „Sekundarschule am Burgtor Aken (Elbe)“ statt. Neben den Organisatoren der Messe (Stadt Aken (Elbe), „Sekundarschule am Burgtor Aken (Elbe)“, Bundesagentur für Arbeit Dessau-Roßlau-Wittenberg) waren in diesem Jahr auch die Sponsoren (Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, Köthener Fleisch- und Wurstwaren, ilako, die Bundeswehr und ikk gesund plus) sowie das Unternehmen VELDE Boilers and Plants GmbH eingeladen. Dies hatte den Grund, dass Markus Umbreit, Leiter der Fertigung der VELDE Boilers and Plants GmbH, gleich zwei Erfolgsgeschichten sozusagen „mit im Gepäck“ hatte. Zum einen berichtete der Akener Christian Knopf, dass er direkt auf der 1. Akener Messe „Bleib´ Hier!“ den Erstkontakt für seinen Ausbildungsplatz zum Konstruktionsmechaniker geknüpft hatte. Jetzt steht er kurz vor dem Abschluss. Zum anderen erzählte uns Silvio Schwerdtfeger, wie er einen beruflichen Neuanfang nach jahrelanger Arbeit fernab der Heimat hier in der Region bei VELDE Boilers and Plants GmbH durch die Wirtschafts- und Berufsfindungsmesse
gefunden hatte. Markus Umbreit führte fort, dass er auch in diesem Jahr wieder vier Ausbildungsplätze und mehrere Stellenangebote auf der Akener Messe anbieten wird. Bei nunmehr 45 Ausstellern und einer 100-prozentigen Auslastung der Kapazitäten des Schulgebäudes, werden wieder eine Vielzahl von Ausbildungsplätzen und Stellen in Aken und der Region angeboten werden. Nutzen Sie Ihre Chance, besuchen Sie am 27.01.2018, 10 : 00 bis 14 : 00 Uhr, die Wirtschafts- und Berufsfindungsmesse „Bleib´ Hier!“ in Aken!


Abstimmung der Baumaßnahmen mit dem Verbandsgeschäftsführer des AZV Aken (Elbe), Mirko Bauer

Am 16.01.2018 fand ein Abstimmungsgespräch mit dem Verbandsgeschäftsführer des Abwasserzweckverbandes Aken (Elbe) (AZV), Mirko Bauer, statt. Ziel des Gespräches war es, die Baumaßnahmen der Stadt Aken (Elbe), insbesondere die Maßnahmen zur Hochwasserschadensbeseitigung, mit Mirko Bauer zu koordinieren. Das intensive und konstruktive Gespräch zeigte, dass in mehreren Maßnahmen der Stadt Synergieeffekte mit dem AZV möglich sind. Wir werden diese gemeinsam realisieren.

Gratulation zum 25-jährigen Dienstjubiläum und zum Neuanfang

Dienstjubiläum StadtwerkeAm 18.01.2018 war es mir eine Freude, in den Stadtwerken der Stadt Aken (Elbe) gemeinsam mit der Betriebsleiterin, Birgit Mertens, Ramona Henschel und Detlef Gühne zum 25. Dienstjubiläum zu gratulieren. Beide sprühten noch immer vor Begeisterung für ihre Arbeit und hoben das gute Klima in der Mitarbeiterschaft der Stadtwerke hervor. Mein herzlicher Dank für die geleistete Arbeit und das Engagement für Euren Betrieb und Eure Stadt Aken (Elbe)! Neben den „alten Hasen“ war es mir eine Freude, auch Markus Müller als neuen Mitarbeiter auf der Fähre zu begrüßen. Ich wünsche ihm alles Gute und viel Erfolg!


Radio Brocken zu Besuch in der Stadtverwaltung Aken

Am 18.01.2018 besuchten uns Manuela Krahl und Kerstin Neubert vom Radiosender Brocken. Im Gespräch mit Sebastian Schwab, Oliver Schulz und mir reflektierten wir noch einmal das Stadtfest 2017 und besprachen bereits Wünsche und Ideen für das Stadtfest 2018.


Heiße Phase für Fördermittelantrag „Haus der Vereine“

Haus der VereineFristgerecht wurde zum 15. November 2017 der Fördermittelantrag für das „Haus der Vereine“ beim zuständigen Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Anhalt in Dessau-Roßlau, kurz ALFF, eingereicht. Insgesamt plant die Stadt Aken (Elbe), 100.000 Euro in die Errichtung eines multifunktionalen Sportraumes in der ersten Etage des Volksbades zu investieren, sofern dem Fördermittelantrag zugestimmt wird. Die Förderquote für das Projekt liegt bei 90 Prozent. Wenige Tage vor Antragsabgabe inspizierte die zuständige Sachbearbeiterin des Amtes für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Anhalt, Patrizia Martens, das Haus der Vereine, um sich einen persönlichen Eindruck von der geplanten Baumaßnahme zu verschaffen. Umfassend informierte sich dabei Frau Martens über die Maßnahme bei Sebastian Schwab, mir und dem zuständigen Planer, dem Akener Architekten Helmut Schultze. Letzte Details wurden besprochen, bevor die Sachbearbeiterin des ALFF dem Projekt ihre Zustimmung gab. Der Fördermittelantrag ist nun an das Ministerium in Magdeburg weitergeleitet worden, wo er in nächster Zeit bearbeitet wird. Wir drücken die Daumen, dass das Projekt schnellstmöglich umgesetzt werden kann und die Akener Vereine zukünftig eine moderne Sportstätte inmitten der Stadt nutzen können.


Tag des Gedenkens an die Opfer der Nationalsozialismus

Am 27.01.2018 findet um 11 : 00 Uhr am Denkmal auf dem Bismarckplatz die Kranzniederlegung der Stadt Aken (Elbe) zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus statt.

 

 

12.01.2018

Freie Fahrt zwischen Kühren und Mennewitz

Straßenfreigabe zwischen Kühren und MennewitzNach viermonatiger Bauzeit konnte Mitte Dezember 2017 die Verbindungsstraße zwischen den Akener Ortsteilen Mennewitz und Kühren wieder für den Verkehr freigegeben werden. Während des Hochwassers 2013 stellte die schmale Straße eine der wenigen Verbindungen ins Hinterland dar. Die Straße wurde für die Deichverteidigung genutzt und von unzähligen Lastkraftwagen befahren. Der enormen Belastung hielt das Bauwerk auf Dauer nicht stand und wurde von den tonnenschweren Lasten stark in Mitleidenschaft gezogen.

Im Zuge der Hochwassersanierungsmaßnahmen wurde nun der Straßenkörper aufwändig ertüchtigt. Geplant von der Ingenieurgesellschaft mbH aus Magdeburg und gebaut von der Jaeger Spezial- und Tiefbau GmbH aus Bernburg, hat die Sanierung der Asphaltdecke mehr als 483.000 Euro gekostet. Die Baumaßnahme wurde zu 100 Prozent aus Mitteln der Hochwassersanierung finanziert. In den Neubau wurden mehrere Ausweichbuchten integriert, die den Begegnungsverkehr auf der 3,5 Meter breiten Straße entspannen sollen. Dass dies leider nicht jedem Fahrer gelingt, ist schon kurz nach der Abnahme sichtbar. An mehreren Stellen sind bereits wenige Tage nach der Verkehrsfreigabe die Bankette erneut zerfahren. Aus diesem Grund appelliere ich an die Vernunft aller Verkehrsteilnehmer, die Bankette, gerade während der niederschlagsreichen und frostigen Witterungsperiode, nicht zu befahren.


Finaler Workshop mit Maxx2IT zum Förderantrag „IKTAusstattung der Werner Nolopp Grundschule“

Am 12. Dezember 2017 besuchten die Grundschulleiterin, Andrea Hanke-Lemm, die stellvertretende Schulleiterin, Katja Heinrich, sowie die Stadtkämmerin und ich den Geschäftsführer, Olaf Kleinschmidt, des Unternehmens „MAXX2IT“. Kurz vor der Gesamtschulkonferenz wurden die final erarbeiteten Konzepte (Medienpädagogisches Konzept sowie Informations- und Kommunikationstechnologiekonzept (IKT-Konzept)) noch einmal besprochen und abgestimmt. In beiden Papieren steckt eine Menge Arbeit, die hoffentlich eine positive Bescheidung des zu stellenden Fördermittelantrags mit sich bringt. Ich möchte mich bei allen Mitwirkenden recht herzlich bedanken!


Richtungsweisender Beschluss in der Gesamtkonferenz der Grundschule „Werner Nolopp“

Am 13.12.2017 fand die Gesamtkonferenz zur Vorstellung des Medienpädagogischen Konzepts sowie des IKT-Konzeptes statt. Die Papiere wurden mehrheitlich bestätigt und somit der Antragstellung der Fördermittel der Weg geebnet.

Archiv Bürgermeistertelegramm:

2017

2016

2015

© Worms E-Mail

Zurück