Decken- und Wandsanierung der Turnhalle "Berliner Hof"

mit Zuwendungen zur Förderung der regionalen ländlichen Entwicklung des Landes Sachsen-Anhalt in der EU-Förderperiode 2014 bis 2020

Die städtische Turnhalle "Berliner Hof" ist einer der wichtigsten Anlaufpunkte für viele Sportvereine der Stadt Aken (Elbe). Im Jahr 2020 soll diese mit Hilfe mehrerer Förderprogramme grundlegend saniert werden. Ziel ist es, die einzelnen Bauphasen miteinander zu kombinieren, um die Sperrung der Turnhalle so kurz wie möglich zu halten.

Das Elbehochwasser im Jahr 2013 hat erhebliche Schäden am Parkettboden der Sportstätte verursacht. Der Fußboden wird mit Hilfe von Fördermitteln zur Hochwasserschadensbeseitigung im Jahr 2019 erneuert. Über das Förderprojekt "Stadtumbau Ost" wurde im Jahr 2019 die Dachfläche in Stand gesetzt werden.  Auch die desolate Decke sowie die Wände im Inneren müssen saniert werden. Während die Außenhülle des Gebäudes vor einigen Jahren energetisch saniert wurde, ist der Innenraum der Sportstätte verschlissen und stark in die Jahre gekommen. Große Putzstücke fallen von der desolaten Schilfrohrdecke, frühere Wassereinbrüche haben die Deckenstruktur beschädigt und sind deutlich zu erkennen. Der letzte Anstrich in der Turnhalle liegt Jahrzehnte zurück. Der Trainingsbetrieb kann Aufgrund des desolaten Zustandes der Turnhalle nur noch bedingt aufrechterhalten werden. Es ist zu befürchten, dass die Turnhalle, ohne eine umfangreiche  Innensanierung, zukünftig nicht weiter genutzt werden kann.

Die Planung der Stadtverwaltung sieht vor, um den Trainingsbetrieb so geringfügig wie möglich zu beeinträchtigen und analog zur Fußbodensanierung auch die Wände und die Decke im Inneren des Gebäudes zu ertüchtigen. Hierfür wurden Fördermittel der Sportstättenförderung des Landes Sachsen-Anhalt eingeworben. Die marode Decke soll abgehängt mit einer ballsicheren Akustik-Deckenkonstruktion neu aufgebaut werden. Weiterhin sind umfangreiche Malerarbeiten im Inneren der Turnhalle vorgesehen.

Auch im Hinblick auf die Schließung einer, in Verwaltung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld befindlichen Turnhalle zum 31.12.2018, wuchs in Aken der Bedarf an einer zeitgemäßen Sportstädte für den Vereins- und Freizeitsport. Bis zu Beginn der Baumaßnahmen war die Turnhalle "Berliner Hof" in den Nachmittagsstunden bereits stark durch den Vereinssport frequentiert. Am Vormittag nutzt beispielsweise die städtische Kindertagesstätte „Borstel“, die Grundschule „Werner Nolopp“ und der Behinderten- und Seniorensportverein Köthen das Objekt.  Für die verbleibenden Trainingszeiten liegen mehrere Anfragen der Sportvereine vor, die von der Schließung der Turnhalle des Landkreises betroffen sind.

Mit Hilfe der Sportstättenförderung wird eine nachhaltige und zukunftsorientierte Sportstädte geschaffen, die technisch als auch optisch den Grundanforderungen entspricht.

Auch im Hinblick auf die Sicherheit, soll die Sportstätte ertüchtigt werden. So ist geplant, eine Prallwandverkleidung an allen Pfeilern der Turnhalle zu installieren. Weiterhin wird im östlichen Teil der Turnhalle ein abschließbarer Bereich geschaffen, der zukünftig für die Aufbewahrung von Sportgeräte und Vereinsbedarf genutzt werden kann.

Die Sportstätte ist für Familien, Kindern aber auch Senioren gleichermaßen geeignet. So nutzt beispielsweise der Tae Kwon Do Club Aken e.V. die Turnhalle  mehrmals in der Woche für die breit gefächerte Kinder- und Jugendabteilung. Weiterhin bietet der Behinderten- und Seniorensportverein Köthen e.V. in der Turnhalle Sportkurse für Menschen mit körperlichen Behinderungen an.  

bauschild_berliner_hof.jpg

© Sebastian Schwab E-Mail